#6: Mehr Erfolge, mehr Motivation – 7 Fragen für deine Zielsetzung


August 27, 2016

#6: Mehr Erfolge, mehr Motivation – 7 Fragen für deine Zielsetzung

Du fühlst dich orientierungslos? Stelle dir konkrete Fragen und führe dich mit der richtigen Herangehensweise einfach zu deinem Ziel.

In einer digitalen Welt, in der täglich versucht wird, seinen Konsumenten neue Bedürfnisse anzueignen, ist es sehr schwierig, in Verbindung mit seinen Zielen zu bleiben. Man ist gedanklich kaum von der „Diät zum perfekten Sommer-Body“ weg, da springen einen schon die „Weihnachtsleckerein“ auf allen Kanälen an. Und nicht vergessen: bald sollte man sich wieder gute Vorsätze fürs neue Jahr machen. Um sich also diesem künstlich kreierten Bedürnfis-Chaos zu entziehen, muss man sich darüber klar werden, was man wirklich will. Es ist immer Zeit, sich ein Ziel zu setzen.

Wie stecke ich mir ein Ziel?

In Phasen der Orientierungslosigkeit versuche dich, über die folgenden Fragen wieder ein Stück näher an dich selbst zu führen:

  1. Wo stehst du gerade? (Im Beruf, im sozialen Leben, etc.)
  2. Womit bist du zufrieden, womit unzufrieden?
  3. Gibt es Sachen in deinem Leben, von denen du merkst, dass sie dich bremsen?
  4. Wartest du im Moment auf etwas, dass dir deine Handlungsfähigkeit wiedergeben soll? (Wenn ja, warum wartest du?)
  5. In welchen Lebensbereichen möchtest du gerne etwas erreichen?
  6. Bis wann würdest du es gerne erreicht haben?
  7. Was müsstest du dafür tun, dass du es erreichst?

Nach der Beantwortung dieser Fragen schaue dir noch mal genau an, was du geschrieben hast. Versuche nun aus deinen Antworten, dein Ziel konkret und präzise zu formulieren. Zum Beispiel: „Ich möchte innerhalb von 3 Monaten einen neuen Job gefunden haben, in dem ich zeitlich flexibel und eigenständig arbeiten kann.“ Und nicht: „Ich möchte einen Job finden, in dem es mir besser geht als vorher.“ Mit einer klaren Zielsetzung ebnest du einen klaren Weg.

Nimm auch die anderen Antworten der Fragen, die nicht in deiner Zielsetzung vorkommen, um dir bewusst zu werden, was du dafür tun musst, dass du dein Ziel realisieren kannst. Und dann: einfach machen. Warte nicht darauf dich aktiv zu fühlen, sondern sei aktiv.

Auf dem Weg zum Ziel

Um an deinem Ziel dran zu bleiben, solltest du dein übergeordnetes Ziel in kleinere Schritte und Ziele herunterbrechen. Warum? Kleinere Ziele sind einfacher zu erreichen und du hast schon auf deinem Weg zum Ziel kontinuierlich Erfolgserlebnisse, die dich bis zum Ende hin motivieren werden. Unterteile dein Ziel am besten in wöchentliche und tägliche Schritte, um orientiert und stetig darauf hinzuwirken.

Mehr Orientierung, weniger Chaos.

Euer Paul von KLARHEIT



Hinterlasse deinen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Kennst Du das?
Kennst Du das?

Januar 12, 2017 1 Kommentar

Wir wissen nie, welche Konsequenzen eine Entscheidung haben wird. Wir wissen nie, was gut oder schlecht für uns und andere ist, wenn wir über die Zukunft nachdenken. Wir können nur versuchen Verantwortung für uns selber zu übernehmen.

Vollständigen Artikel anzeigen

Durch Entscheidungen zu Klarheit – Dein Januar 2017!
Durch Entscheidungen zu Klarheit – Dein Januar 2017!

Januar 06, 2017 1 Kommentar

Um eine Entscheidung treffen zu können, müssen wir zunächst die Wahl zwischen zwei oder mehreren Optionen haben. Die Auswahl einer Option zieht dann eine Handlung nach sich. Doch wonach entscheiden wir uns eigentlich?

Vollständigen Artikel anzeigen

Chaos, Zufriedenheit, Glück – von der Wandelbarkeit der Dinge
Chaos, Zufriedenheit, Glück – von der Wandelbarkeit der Dinge

Dezember 31, 2016

Die Suche und das Streben nach Glück und Zufriedenheit dauern vermutlich bereits solange an, wie die Menschheit alt ist. Aber was bedeuten Glück und Zufriedenheit überhaupt? Im Kern ist die Frage vermutlich ebenfalls so alt, wie die Menschheit selbst.

Vollständigen Artikel anzeigen

Sale

Unavailable

Sold Out