0

Dein Warenkorb ist leer

Dezember 11, 2018 0 Kommentare

HOW TO KLARHEIT JOURNAL

Mit dem KLARHEIT Team

Wir sind alle unterschiedlich. Haben verschiedene Bedürfnisse und Wünsche. Je nach Kontext, Umfeld und Lebensphase. Und so sieht auch jedes JOURNAL anders aus. Durch das regelmäßige Arbeiten mit dem Reflexionstagebuch und die sich wiederholenden Fragen, baust du eine Routine auf. Und bringst mehr Positivität und Dankbarkeit in deinen Alltag.

Wir zeigen dir intime Einblicke in unsere JOURNALs. Außerdem berichtet jeder von den individuellen Erfahrungen und Gewohnheiten. Enjoy.

 

MAXIN

Mein KLARHEIT JOURNAL liegt immer mit Stift neben meinem Bett und wird auch fleißig ausgefüllt - zumindest während der Woche. Morgens nach dem Meditieren und Abends wenn ich ins Bett gehe. Ich beantworte aber nicht nur die Fragen, sondern notiere manchmal auch Zitate / Sprüche / Beobachtungen, die mir an dem Tag über den Weg gelaufen sind.

Wenn ich unterwegs bin habe ich immer nur meinen KLARHEIT KALENDER dabei. Das JOURNAL darf zu Hause bleiben 😉 Immer an einem Ort.

Das JOURNAL ist für mich zur absoluten Routine geworden und lässt mich morgens mit einem guten Gefühl in den Tag starten. Es hält, was es verspricht! Durch simple Fragen, immer wieder, hat sich bei mir ein positives Grundrauschen eingestellt. Und selbst wenn ich abends mal denke “boah, eher so mittelmäßig der Tag…” - im JOURNAL stehen dann doch immer viele gute Dinge. Also: Alles halb so wild!

Allgemein habe ich - zumindest in meiner Selbstwahrnehmung - gerade eine gute Energie. Und das strahlt man natürlich auch aus. Ich mache das, was mir Spaß macht. Und durch Meditation und auch Tools wie das KLARHEIT JOURNAL, hält sich meine grund-positive Einstellung zu (fast) allem.

 

 

DANIA

Ich nutze mein JOURNAL so ca. 4-5 Mal in der Woche. Das finde ich schon ziemlich gut. Morgens fällt es mir meistens ein bisschen leichter als Abends, da habe ich irgendwie schon eine Routine. Mein JOURNAL liegt immer an der gleichen Stelle auf dem Wohnzimmertisch. Ich beantworte nicht immer krampfhaft alle Fragen. Manchmal schreibe ich auch einfach etwas anderes dazu. Und es gibt auch Phasen in denen sich die Dinge wiederholen. Das verändert sich dann meistens irgendwann auch wieder.

Ich habe das JOURNAL jetzt zum ersten Mal mit in den Urlaub genommen. Klappt! Und ist auch dann schön, meine Tage damit zu reflektieren.

Meine Wahrnehmung verändert sich. Es macht in der Tat was aus, mich morgens kurz zu fragen worauf ich mich freue und mir meinen Fokus zu setzen. Ich starte bewusster in den Tag und habe mir - egal, wie der Morgen verlaufen ist - schon 5 Minuten bewusste Zeit für mich genommen.

Abends den Tag damit abzuschließen ist einfach geil! Das worüber ich mich gefreut habe noch mal festzuhalten, macht mir noch bewusster, was schon alles so da ist in meinem Leben. Manchmal blättere ich dann auch zurück und schaue, was in den vergangenen Wochen so passiert ist. Aber am beeindruckendsten finde ich immer wieder, was selbst an einem vermeintlich schlecht gelaufenen Tag alles dabei raus kommt. Da kann ich meine Wahrnehmung bewusst darauf ausrichten, was gut ist. Und damit jede Menge andere gute Dinge in mein Leben ziehen. Das ist eine Aufwärtsspirale. Klingt kitschig - ist aber so.

 

ANNA MARIA

Ich benutze mein KLARHEIT JOURNAL nicht jeden Tag, sondern immer wenn ich Lust drauf habe oder in besonders stressigen Zeiten. So verliere ich die positiven Aspekte des Tages nicht aus den Augen. Es liegt neben meinem Bett, auf Reisen habe ich es bisher nicht mitgenommen.

Ich konnte eine deutliche Verbesserung meiner Stimmung in Phasen feststellen, in denen ich das JOURNAL regelmäßig benutzt habe. Die Fragen helfen mir dabei, mich besonders auch über Kleinigkeiten zu freuen, die ich sonst vergessen würde. Ich liebe auch die Reflexionsübungen zwischendurch, sie bringen immer frischen Wind in meine Gedanken.

 

JANNA

Mein JOURNAL liegt auf meinem Nachtschrank und wird regelmäßig, aber nicht täglich, ausgefüllt. Auch bearbeite ich nicht jeden Tag die „Morgens“ und „Abends“ Spalte. Anfangs hat mich das gestresst, aber jetzt trage ich einfach das Datum dazu ein und erlaube mir, flexibel damit umzugehen. Wenn ich unterwegs bin, bleibt mein JOURNAL trotzdem zu Hause. Da ich dort meine Gedanken eintrage, ist mir das JOURNAL zu persönlich, als das ich das gerne mit mir herumtragen würde. Gerade morgens benutze ich das JOURNAL gerne um mir einen bewussten Moment für mich zu nehmen und motivierter in den Tag zu starten. Dazu trinke ich meinen Kaffee und schaue davor in meinen KLARHEIT KALENDER, was an dem Tag auf mich wartet. Dieses kleine Ritual, kann schon so viel bewirken. Die Fragen kann man auch einfach als Leitfaden nehmen und sich frei weitere Dinge aufschreiben, die einem durch den Kopf gehen. Ich mag diese Form des Tagebuchs persönlich sehr gerne, da die Fragen einen Rahmen bieten, mit dem ich gut arbeiten kann.

 

 

SANDRO

(Als Interview, weil der Chef natürlich immer schwer beschäftigt ist 😉)

 

- Wie regelmäßig benutzt du dein JOURNAL?

2-4x / Woche

- Wo liegt dein KLARHEIT JOURNAL?

Auf dem Küchentisch

- Nimmst du das KLARHEIT JOURNAL mit wenn du verreist?

Nein. Aber Dania nehme ich mit und wir fragen uns gegenseitig.

- Was sind deine bisherigen Erfahrungen mit dem KLARHEIT JOURNAL?

Macht Spaß, geht schnell, bringt Fokus und andere gute Sachen.

- Hast du Auswirkungen auf deine Wahrnehmung, deine Motivation oder deine Ausstrahlung wahrgenommen?

Ja.

- Beantwortest du nur die Fragen, oder schreibst du auch andere Ereignisse in dein KLARHEIT JOURNAL?

Nein.

- Was haben Leute in deinem Umfeld für Erfahrungen mit KLARHEIT JOURNAL gemacht?

Weiß nicht.

- Wie gehst du mit Redundanzen um?

Verstehe die Frage nicht. 😉

- Danke für das aufschlussreiche Interview, Sandro. Du darfst jetzt weitermachen.

 

 

Wie sieht dein JOURNAL aus? Schick gerne ein Foto an Janna. Wir sind natürlich auch neugierig ;-)

 

Viel Freude weiterhin! Liebe Grüße vom KLARHEIT Team



Mehr aus unserem Blog

Blogartikel Blog HOW TO KLARHEIT KALENDER KLARHEIT Team
HOW TO KALENDER
Mit dem KLARHEIT Team

September 11, 2018 0 Kommentare

Bei uns im Team könnten die KLARHEITen unterschiedlicher nicht sein. Hier ein paar Beispielseiten, die dir als Inspiration dienen können.
Artikel lesen >
Blogartikel KLARHEIT Blog HOW TO Kalenderteil KALENDER
HOW TO KLARHEIT
Der Kalenderteil (mit Video)

Mai 02, 2018 0 Kommentare

Du weisst nicht, wie du anfangen sollst? Im Artikel sprechen wir den KALENDERTEIL im Detail durch und geben dir Tipps, wie du das Beste aus ihm rausholst.
Artikel lesen >
Blogartikel KLARHEIT Blog HOW TO Coachingteil Kalender
HOW TO KLARHEIT
Der Coachingteil (mit Video)

Mai 01, 2018 0 Kommentare

Du weisst nicht, wie du anfangen sollst? Im Artikel sprechen wir den COACHINGTEIL Detail durch und geben dir Tipps, wie du das Beste aus den Übungen rausholst.
Artikel lesen >