#1: Annehmen – wie ein kleines „Ja“, Großes bewegen kann


Juli 01, 2016 0 Kommentare

#1: Annehmen – wie ein kleines „Ja“, Großes bewegen kann

Auf dem Weg zur Klarheit spielt das Annehmen eine große Rolle. Aber warum ist es so wichtig für uns? Und wie kann ich es mir einfacher machen, meine Situation anzunehmen?

In unserem Leben ergeben sich immer wieder Probleme, die uns gefühlsmäßig erdrücken:
Aufgaben lasten wie Berge auf uns, man fühlt sich dem Leben irgendwie ausgeliefert und eigentlich besteht man nur noch aus Stress und negativen Emotionen.

Je größer das Problem scheint, desto schneller möchten wir unseren Fokus von diesem Problem entziehen. Ein innerlicher Kampf entsteht – unser Kopf will verdrängen, aber das Problem ist ständig präsent und hält uns weiter in seinem Bann. Doch meistens, wenn man dann ein Problem überwunden hat, fühlt es sich viel kleiner an, als man vorher gedacht hatte…

Wäre es nicht schön dieses Gefühl in dem Moment zu haben, in dem man sich mit dem Problem konfrontiert sieht? Und ja es geht:

Deine Situation annehmen

Lass es, wie es ist… für den Moment. In dem du „Ja“ zu deinem Problem sagst und die Situation einfach annimmst, wie sie gerade ist, wirst du Abstand zu deinem Problem gewinnen. Du kannst die Situation von außen betrachten und erkennen, wo du mit deinem Problem eigentlich hinmöchtest. Der Druck wird von dir abfallen und du kannst mit klarem Kopf eine Lösung finden.

Verbünde dich mit der Zeit

Alles ist in einem stetigen Wandel.
Auch die Situation, die dich beschäftigt. Wenn du also mit einer Situation konfrontiert bist, die du noch nicht mit dem nötigen Abstand einschätzen kannst, sei dir bewusst, dass sie sich ändert und du an einem gewissen Punkt deinen Zugang zur Situation finden wirst. Du wirst der Situation mit Ruhe gegenüberstehen und für dich den richtigen Zeitpunkt abpassen können, um zu handeln.

 

Sieh alles als Wachstumschance

In dem du das Wort „Problem“ aus deinem Wortschatz streichst und mit dem Wort „Herausforderung“ ersetzt, ist schon mal ein großer Schritt geschafft. Im Grundsatz betiteln sie das Gleiche, nur rufen sie in uns unterschiedliche Emotionen hervor. Probleme sind schwierig einzuschätzen, Herausforderungen sind zu meistern. Führe dich selbst zum Wachstum.

 

Was mache ich jetzt mit diesen Gedanken? Annehmen. Denn neben dem positiven Effekt, dass man nicht mehr in seinem eigenen Chaos von Sorgen und innerlichen Kämpfen untergeht, wird sich auch das Bewusstsein für dich und deine Umwelt verstärken:

Kein Chaos, kein Kampf, Durchsichtigkeit.

Euer Paul von Klarheit




Vollständigen Artikel anzeigen

Warum wir uns so gestresst fühlen
Warum wir uns so gestresst fühlen

März 20, 2017 0 Kommentare

Was stresst mich da eigentlich und warum? Meistens komme ich dann dahinter, dass meine Spannung aus einer Unstimmigkeit zwischen dem was IST und dem, was in meinen Augen sein SOLLTE resultiert. Manchmal ist mir das unmittelbar bewusst, manchmal aber auch nicht. Der Kern dieser Spannung, die wir Stress nennen, ist immer der Gleiche: innerer Widerstand. Ein paar Gedanken von Carla.

Vollständigen Artikel anzeigen

50.000 Tipps gegen Überforderung
50.000 Tipps gegen Überforderung

März 04, 2017 0 Kommentare

Keine Zeit. Busy Busy. Und total erschöpft. Willkommen im Informationszeitalter. Wie kannst du lernen, trotz ZU VIEL um dich herum aufzublühen? Ein paar Tipps.

Vollständigen Artikel anzeigen

Lebenssinn und Zeitgewinn – Gedanken zu mehr Raum.
Lebenssinn und Zeitgewinn – Gedanken zu mehr Raum.

Februar 28, 2017 0 Kommentare

Zeit ist Geld, man kann sich Zeit lassen, seiner Zeit voraus sein, sich Zeit nehmen und Zeit haben, Probezeiten enden, Endzeiten haben Startzeit. Zeit ist überall, allzeit gegenwärtig und doch kriegen wir sie nicht gegriffen. Die Zeit sitzt uns im Nacken, während wir der Zeit hinterherlaufen. Kommt Zeit, kommt Rat und die Zeit heilt Wunden. Die Zeit weiß alles, die Zeit kann alles… außer stillstehen.

Vollständigen Artikel anzeigen

Sale

Unavailable

Sold Out