#2: Eine Anleitung zur Selbstreflexion – Mehr du, weniger Alles


Juli 15, 2016 0 Kommentare

Realisiere dein Ich. Was bestimmt mein Verhalten und wie reagiere ich auf meine Umwelt?

Die Selbstreflexion, das aktive „sich-bewusst-werden“ über dein eigenes Verhalten, deine Gedanken und deine Gefühle, ist der Ausgangspunkt für persönliche Weiterentwicklung.

Grundsätzlich hilft dir Selbstreflexion aber erst mal dabei, deine eigene Persönlichkeit verstehen zu lernen und mit ihr umzugehen: Je mehr du dich selber verstehst, desto genauer kannst du nachvollziehen, welche Auswirkungen dein Verhalten auf die Umwelt hat und wie du auf deine Umwelt reagierst. Und noch besser: Du wirst verstehen warum.

Das Mit-sich-selber-auseinandersetzen sollte man als einen kontinuierlichen Prozess ansehen, der nie statisch ist. In dem du dich immer wieder hinterfragst, baust du eine Beziehung zu dir auf, die mit der Zeit immer komplexer und stärker wird. Denn erst dann trittst du in den Dialog mit dir.
Vergleichbar ist diese Beziehung mit der Beziehung zu einem guten Freund: Man lernt sich erst richtig kennen, wenn man sich intensiv miteinander beschäftigt. Und dafür sollte man sich Zeit nehmen.

Hier sind hilfreiche Fragen, um sich erfolgreich selbst besser kennenzulernen. Entferne dich vom Universalmenschen und werde zu einem bewussten Individuum:

Grundsätzliche Fragen:

  1. Wer bin ich?

  2. Was macht mich aus?

  3. Was ist mir wichtig?
     
  4. Wo will ich hin?
     
  5. Worin sehe ich meine Stärken?
     
  6. Worin sehen andere meine Stärken?
     
  7. Was sind meine Schwächen?
     
  8. Was würde ich gerne ändern?
     
  9. Was macht mich besonders glücklich?
     
  10. Was mag ich an mir besonders?

Fragen für den Alltag:

  1. Was bestimmt/e meine Stimmung gerade?

  2. Bin ich zufrieden mit der Situation?

  3. Hätte ich mich (gerade) lieber anders verhalten?

  4. Wie hätte ich mich gerne verhalten?

  5. Was hat mich gebremst, die Situation nach meinem eigentlichen Wunsch zu gestalten?

  6. War es ein triftiger Grund oder habe ich mich nur von meiner Umwelt beeinflussen lassen?

  7. Warum beschäftigt mich die eine Situation mehr, als die andere?

  8. Trage ich ein Gefühl von einer Situation gerade in die nächste mit?

  9. Tue ich mir mit meiner Handlung gerade gut?

  10. Was hat mir an der Situation gerade gut getan?

Diese Listen könnte man unendlich weiterführen, sollen aber hier einen Denkanstoß geben. Unter dem Artikel befinden sich auch PDFs mit den Fragen zum Downloaden.
Tipp: Die Fragen für den Alltag einfach mal ausdrucken und irgendwo greifbar platzieren. In einer ruhigen Minute kannst du dir den Zettel zur Hand nehmen, um deiner Position in einer Situation stärker bewusst zu werden.

Allgemein ist noch mal zu betonen, dass es sehr wichtig ist, sich Zeit zu nehmen, um sich mit sich zu beschäftigen. Im Stress des Alltags wirken nämlich so viele Eindrücke auf uns ein, dass es schwer ist zu unterscheiden, was gerade Reaktion auf die Umwelt oder eigener Gedanke ist.

Mehr Du, weniger Alles.

Euer Paul von Klarheit

Selbstreflexion allgemein.pdf
Selbstreflexion alltäglich.pdf




Vollständigen Artikel anzeigen

Warum wir uns so gestresst fühlen
Warum wir uns so gestresst fühlen

März 20, 2017 0 Kommentare

Was stresst mich da eigentlich und warum? Meistens komme ich dann dahinter, dass meine Spannung aus einer Unstimmigkeit zwischen dem was IST und dem, was in meinen Augen sein SOLLTE resultiert. Manchmal ist mir das unmittelbar bewusst, manchmal aber auch nicht. Der Kern dieser Spannung, die wir Stress nennen, ist immer der Gleiche: innerer Widerstand. Ein paar Gedanken von Carla.

Vollständigen Artikel anzeigen

50.000 Tipps gegen Überforderung
50.000 Tipps gegen Überforderung

März 04, 2017 0 Kommentare

Keine Zeit. Busy Busy. Und total erschöpft. Willkommen im Informationszeitalter. Wie kannst du lernen, trotz ZU VIEL um dich herum aufzublühen? Ein paar Tipps.

Vollständigen Artikel anzeigen

Lebenssinn und Zeitgewinn – Gedanken zu mehr Raum.
Lebenssinn und Zeitgewinn – Gedanken zu mehr Raum.

Februar 28, 2017 0 Kommentare

Zeit ist Geld, man kann sich Zeit lassen, seiner Zeit voraus sein, sich Zeit nehmen und Zeit haben, Probezeiten enden, Endzeiten haben Startzeit. Zeit ist überall, allzeit gegenwärtig und doch kriegen wir sie nicht gegriffen. Die Zeit sitzt uns im Nacken, während wir der Zeit hinterherlaufen. Kommt Zeit, kommt Rat und die Zeit heilt Wunden. Die Zeit weiß alles, die Zeit kann alles… außer stillstehen.

Vollständigen Artikel anzeigen

Sale

Unavailable

Sold Out