#2: Eine Anleitung zur Selbstreflexion – Mehr du, weniger Alles


Juli 15, 2016 0 Kommentare

Realisiere dein Ich. Was bestimmt mein Verhalten und wie reagiere ich auf meine Umwelt?

Die Selbstreflexion, das aktive „sich-bewusst-werden“ über dein eigenes Verhalten, deine Gedanken und deine Gefühle, ist der Ausgangspunkt für persönliche Weiterentwicklung.

Grundsätzlich hilft dir Selbstreflexion aber erst mal dabei, deine eigene Persönlichkeit verstehen zu lernen und mit ihr umzugehen: Je mehr du dich selber verstehst, desto genauer kannst du nachvollziehen, welche Auswirkungen dein Verhalten auf die Umwelt hat und wie du auf deine Umwelt reagierst. Und noch besser: Du wirst verstehen warum.

Das Mit-sich-selber-auseinandersetzen sollte man als einen kontinuierlichen Prozess ansehen, der nie statisch ist. In dem du dich immer wieder hinterfragst, baust du eine Beziehung zu dir auf, die mit der Zeit immer komplexer und stärker wird. Denn erst dann trittst du in den Dialog mit dir.
Vergleichbar ist diese Beziehung mit der Beziehung zu einem guten Freund: Man lernt sich erst richtig kennen, wenn man sich intensiv miteinander beschäftigt. Und dafür sollte man sich Zeit nehmen.

Hier sind hilfreiche Fragen, um sich erfolgreich selbst besser kennenzulernen. Entferne dich vom Universalmenschen und werde zu einem bewussten Individuum:

Grundsätzliche Fragen:

  1. Wer bin ich?

  2. Was macht mich aus?

  3. Was ist mir wichtig?
     
  4. Wo will ich hin?
     
  5. Worin sehe ich meine Stärken?
     
  6. Worin sehen andere meine Stärken?
     
  7. Was sind meine Schwächen?
     
  8. Was würde ich gerne ändern?
     
  9. Was macht mich besonders glücklich?
     
  10. Was mag ich an mir besonders?

Fragen für den Alltag:

  1. Was bestimmt/e meine Stimmung gerade?

  2. Bin ich zufrieden mit der Situation?

  3. Hätte ich mich (gerade) lieber anders verhalten?

  4. Wie hätte ich mich gerne verhalten?

  5. Was hat mich gebremst, die Situation nach meinem eigentlichen Wunsch zu gestalten?

  6. War es ein triftiger Grund oder habe ich mich nur von meiner Umwelt beeinflussen lassen?

  7. Warum beschäftigt mich die eine Situation mehr, als die andere?

  8. Trage ich ein Gefühl von einer Situation gerade in die nächste mit?

  9. Tue ich mir mit meiner Handlung gerade gut?

  10. Was hat mir an der Situation gerade gut getan?

Diese Listen könnte man unendlich weiterführen, sollen aber hier einen Denkanstoß geben. Unter dem Artikel befinden sich auch PDFs mit den Fragen zum Downloaden.
Tipp: Die Fragen für den Alltag einfach mal ausdrucken und irgendwo greifbar platzieren. In einer ruhigen Minute kannst du dir den Zettel zur Hand nehmen, um deiner Position in einer Situation stärker bewusst zu werden.

Allgemein ist noch mal zu betonen, dass es sehr wichtig ist, sich Zeit zu nehmen, um sich mit sich zu beschäftigen. Im Stress des Alltags wirken nämlich so viele Eindrücke auf uns ein, dass es schwer ist zu unterscheiden, was gerade Reaktion auf die Umwelt oder eigener Gedanke ist.

Mehr Du, weniger Alles.

Euer Paul von Klarheit

Selbstreflexion allgemein.pdf
Selbstreflexion alltäglich.pdf




Vollständigen Artikel anzeigen

Ich bin so voller Müssen und Sollen, dass ich mein Wollen gar nicht mehr hören kann.
Ich bin so voller Müssen und Sollen, dass ich mein Wollen gar nicht mehr hören kann.

Oktober 13, 2017 0 Kommentare

Zeit verschwenden. Bedeutungslos werden. Alles das tun, was auf Instagram und Co. keine Likes, und mir damit keine Bestätigung gibt, auf dem richtigen Weg zu sein. Denn das ist doch eigentlich “the way to go”, oder?! Immer den Likes hinterher. Auf Like-Jagd muss ich mir keine Gedanken machen, was ich will.

Denn solange ich muss und soll, ist egal was ich will. Solange ich muss, muss ich endlich mal etwas nicht: Wollen.

Vollständigen Artikel anzeigen

Calling Bullshit: Prokrastination gibt es nicht.
Calling Bullshit: Prokrastination gibt es nicht.

September 20, 2017 0 Kommentare

“Prokrastination” ist Selbstbetrug und die gesellschaftlich anerkannteste Lüge der Welt. “Ich bin da heute einfach nicht zu gekommen.”, denn es gab einfach zu viel zu tun. Das kennt doch jeder. Ist ja ganz normal. Man hat es einfach zu gut gemeint und sich zu viel vorgenommen.

Vollständigen Artikel anzeigen

Warum die Vergangenheit deine Gegenwart bestimmt.
Warum die Vergangenheit deine Gegenwart bestimmt.

September 07, 2017 0 Kommentare

Von klein auf machen wir Erfahrungen. Verinnerlichen das Prinzip von Ursache und Wirkung. Wir beginnen Ereignisse mit einander zu verknüpfen, lernen zu assoziieren, Konsequenzen zu erwarten und entwickeln nach und nach immer mehr Reiz-Reaktionsmuster, die in die Tiefen unseres Unterbewusstseins sickern und von da aus unsere Gedanken, unsere Gefühle und unser Handeln steuern.

Vollständigen Artikel anzeigen

Sale

Unavailable

Sold Out