Die "positive psychology tour 2016" – ein Interview


August 01, 2016 0 Kommentare

Positive Psychology Tour in Wien / Kongress für Positive Psychologie in Hamburg

Vor Kurzem waren Sandro und Sarah von KLARHEIT auf den Kongressen zur positiven Psychologie in Hamburg und Wien. Ein Thema, was uns alle sehr interessiert hat. Deswegen wollen wir gerne mit euch teilen, was positive Psychologie ist und was die beiden aus den Kongressen alles so mitgenommen haben. Alles verpackt in einem kurzen, knackigen Interview mit unserem Sandro:

Paul: Was genau versteht man unter positiver Psychologie?

Sandro: Ich verstehe das als den Teil der psychologischen Forschung und Anwendung, der sich mit der „Steigerung des Wohlbefindens“ beschäftigt – Wellbeing. Also weniger „weg-von-Krankheit“ als vielmehr „hin-zu-Wohlbefinden“.

Paul: Der Kongress in Hamburg hatte den Namen „The Cutting Edge of Positive Psychology – Brennpunkte der Positiven Psychologie“,  der in Wien den Namen „Angezogen von der Zukunft – Prospection and Positive Psychology“. Wie haben sich die beiden Kongresse thematisch unterschieden?

Sandro: In Hamburg ging es im Kern eher um den Stand der positiven Psychologie allgemein und die Anwendung in der Therapie und Beratung. In Wien ging es um ein weiter untergeordnetes Feld, nämlich das der Prospektion, also der menschlichen Fähigkeit zukunftsgerichtet zu denken und handeln.  Zudem waren einige weltweit führende Neurobiologen anwesend, die die Wirkung und Auswirkung der positiven Psychologie, auf uns und unsere Gene empirisch untersucht und belegt haben.

Paul: Was war der für euch persönlich interessanteste Vortrag und warum?

Sandro: Der Vortrag von Barbara Fredrickson mit ihrer „upward spiral of positivity“ hat uns eigentlich am besten gefallen. Sie hat uns gezeigt, dass sich positive Emotionen und Gedanken erzeugen lassen und in eine Aufwärtsspirale führen. Aber auch Gerald Hüther mit seinem Vortrag über Potenzialentfaltung und Martin Seligman mit seinem Vortrag über das PERMA-Model sind besonders in Erinnerung geblieben.

 

 

 

Paul: In der Beschreibung der Veranstaltung wurde besonders der Vortrag von Kim Cameron „positive Business, positive Leadership“ hervorgehoben. Wart ihr da auch anwesend und konntest du für Klarheit etwas aus dem Vortrag mitnehmen?

Sandro: Ja, dass sich Positivität in Unternehmen systematisch kultivieren lässt und zu Mehrwert für alle Beteiligten führt. Eine Sache, die wir mit KLARHEIT in der Zukunft weiter unterstützen wollen.

 

 

Paul: Was können wir alle aus den Theorien zur positiven Psychologie für unseren Alltag lernen?

Sandro: „Energy flows, where attention goes“.  Wenn die Aufmerksamkeit immer wieder auf das Positive gerichtet wird, ist dort die Energie. Ganz einfach eigentlich.

Unter http://www.seligmaneurope.com/ findet ihr weitere Informationen zur „positive psychology tour 2016“ und spannende Features rund um das Thema positive Psychologie.




Vollständigen Artikel anzeigen

Ich bin so voller Müssen und Sollen, dass ich mein Wollen gar nicht mehr hören kann.
Ich bin so voller Müssen und Sollen, dass ich mein Wollen gar nicht mehr hören kann.

Oktober 13, 2017 0 Kommentare

Zeit verschwenden. Bedeutungslos werden. Alles das tun, was auf Instagram und Co. keine Likes, und mir damit keine Bestätigung gibt, auf dem richtigen Weg zu sein. Denn das ist doch eigentlich “the way to go”, oder?! Immer den Likes hinterher. Auf Like-Jagd muss ich mir keine Gedanken machen, was ich will.

Denn solange ich muss und soll, ist egal was ich will. Solange ich muss, muss ich endlich mal etwas nicht: Wollen.

Vollständigen Artikel anzeigen

Calling Bullshit: Prokrastination gibt es nicht.
Calling Bullshit: Prokrastination gibt es nicht.

September 20, 2017 0 Kommentare

“Prokrastination” ist Selbstbetrug und die gesellschaftlich anerkannteste Lüge der Welt. “Ich bin da heute einfach nicht zu gekommen.”, denn es gab einfach zu viel zu tun. Das kennt doch jeder. Ist ja ganz normal. Man hat es einfach zu gut gemeint und sich zu viel vorgenommen.

Vollständigen Artikel anzeigen

Warum die Vergangenheit deine Gegenwart bestimmt.
Warum die Vergangenheit deine Gegenwart bestimmt.

September 07, 2017 0 Kommentare

Von klein auf machen wir Erfahrungen. Verinnerlichen das Prinzip von Ursache und Wirkung. Wir beginnen Ereignisse mit einander zu verknüpfen, lernen zu assoziieren, Konsequenzen zu erwarten und entwickeln nach und nach immer mehr Reiz-Reaktionsmuster, die in die Tiefen unseres Unterbewusstseins sickern und von da aus unsere Gedanken, unsere Gefühle und unser Handeln steuern.

Vollständigen Artikel anzeigen

Sale

Unavailable

Sold Out