0

Dein Warenkorb ist leer

von Carla Dalla Torre Juni 01, 2017 0 Kommentare

Woran denkst du als erstes, wenn du an den Begriff Erfolg denkst?

Je mehr ich über Erfolg nachdenke und darüber, was ich mit erfolgreich sein spontan verknüpfe, desto mehr kommen mir Begriffe wie Erwartung, Leistung und Streben in den Sinn.

An glücklich sein, an innere Ruhe, an das Gefühl von Freiheit, daran denke ich nicht.

Warum eigentlich nicht?


Ich glaube das liegt daran, dass meiner Wahrnehmung nach das, was ich unter dem gängigen Begriff von Erfolg verstehe, einer gewissen gesellschaftlichen Objektivierung unterliegt: je mehr du leistest, je mehr du dir abverlangst, je mehr dabei rumkommt, desto erfolgreicher- und je erfolgreicher, desto besser, wertvoller und wichtiger bist du.

Und das wollen wir ja alle. Uns wertvoll, wichtig und gesehen fühlen.

Um das zu erreichen, mühen sich so viele uns also ab, um möglichst gut, möglichst besser - möglichst erfolgreich zu sein.
Um uns, wenn auch meist nur kurz und flüchtig, glücklich, gesehen, anerkannt zu fühlen. Und vor allem abhängig.

Dabei verlieren wir häufig total aus dem Blick, wer wir sind und was wir eigentlich vom und im Leben wollen (wenn wir es überhaupt schon mal wussten). Ob wir überhaupt wirklich tun wollen, was wir tun.
Ob wir es gerne tun WÄHREND wir es tun. Ob wir unsere Lebenszeit mit Dingen füllen, mit denen wir uns identifizieren, die unseren Haltungen und Werten entsprechen. Ob wir uns ruhig und in Frieden fühlen mit dem, was uns umgibt.

Wenn das (wieder) ins Blickfeld rückt, ergibt sich für mich eine neue, eine tiefere Definition von Erfolg:
Erfolg ist das was folgt, wenn du DIR folgst. Wenn DU dein Maßstab wirst und damit aufhörst, die Maßstäbe anderer als deine eigenen wahrzunehmen.

Wie?


Indem du dir erstmal Klarheit verschaffst. Über alle möglichen Aspekte deines Lebens. Frag dich doch mal:

- Will ich DAS? ... oder vielleicht etwas völlig anderes?
- Will ICH das? ... und wenn ja, warum?
- WILL ich das? ... wirklich?

Und dann?


Mach dich frei!

So frei, wie es dir gerade möglich erscheint. Frei von dem Glaubenssatz, dass dein Wert von deiner Leistung abhängt.
Frei von den Erwartungen anderer oder von dem, was du für deren Erwartungen hältst.
Frei von Dingen, die DU gar nicht wirklich tun willst. Fang da ruhig bei Kleinigkeiten an: Muss die Wohnung wirklich jedes Mal blitzeblank sein, wenn Besuch kommt?
Frei von Menschen, mit denen du dich gar nicht wirklich verbunden fühlst...

Erfolgreich zu sein, in einem positiven Sinne, heißt die mich möglichst authentisch zu sein. Möglichst viel Ich zu sein.


Frei zu sein, vor allem innerlich. Klar zu sein.
Möglichst glücklich zu sein.

Und für dich?

Deine Carla

Carla Dalla Torre
Carla Dalla Torre



Mehr aus unserem Blog

Du darfst wollen was du willst
Du darfst wollen was du willst

von Dania Al Sibai Juli 24, 2018 0 Kommentare

Du weißt was du willst, eigentlich. Dein Gegenüber will aber etwas anderes als du. Wie kannst du damit umgehen? Wir denken drüber nach.
Artikel lesen >
Warum du niemals <br>unabhängig sein wirst
Warum du niemals
unabhängig sein wirst

von Sandro Dalla Torre Juli 02, 2018 0 Kommentare

Wir sind so beschäftigt mit dem Versuch, unabhängig zu werden, dass es schon weh tut dabei zuzusehen: Unabhängigkeit rules! Geht aber nicht. Warum nicht? Ein paar Gedanken dazu, die helfen können, Abhängigkeit anders zu sehen.
Artikel lesen >
Die 2 Wölfe-KLARHEIT BLOG
Die 2 Wölfe

von Sandro Dalla Torre April 30, 2018 0 Kommentare

Ein alter Indianer sitzt mit seinem Sohn am Lagerfeuer und spricht:
 
“Mein Sohn, in jedem von uns tobt ein Kampf zwischen 2 Wölfen.
 
Der eine Wolf ist böse. Er kämpft mit Neid, Eifersucht, Gier, Arroganz, Selbstmitleid, Lügen, Überheblichkeit, Egoismus und Missgunst.
 
Der andere Wolf ist gut. Er kämpft mit Liebe, Freude, Frieden, Hoffnung, Gelassenheit, Güte, Mitgefühl, Großzügigkeit, Dankbarkeit, Vertrauen und Wahrheit.”
 
Der Sohn fragt:„Und welcher der beiden Wölfe gewinnt?“
Artikel lesen >