0

Dein Warenkorb ist leer

von Sandro Dalla Torre November 30, 2017 0 Kommentare

"Wenn wir unsere Ziele selbst wählen, und uns dann darum bemühen, sie zu verwirklichen, entsteht in unserem Leben ein Gefühl von Lebendigkeit und Motivation"(Brendon Burchard)


Ich hatte mir zum Ziel gesetzt diesen Artikel zu schreiben. Gerade bemühe ich mich das zu verwirklichen. Und ja, ich fühle mich dadurch lebendig und motiviert. So lebendig sogar, dass ich den Laptop am liebsten an die Wand schmeißen würde, weil ich jetzt zum 957sten Mal ansetze. Über Ziele zu schreiben fällt mir gerade verdammt nochmal schwer. Ich kann zwar inzwischen ganz gut mit ihnen arbeiten, allerdings war es bisher noch nie erforderlich, die Sache auf den Punkt zu bringen.


Ich wills versuchen. Und damit über mich hinauswachsen. Und während ich das tue, stelle ich fest, dass ich sogar vorhatte heute zwei Artikel zu schreiben. No way! Ich sitze jetzt schon seit 3 Stunden an diesem Artikel hier und brauche wahrscheinlich noch mal 3. D.h. ich hatte mir ein Ziel gesetzt, zwei Artikel zu schreiben und bemerke: Ich schaffe heute nur einen. Ich kann jetzt heulen oder akzeptieren: "Okay, der Kontext hat sich verändert. Und zwar dadurch, dass ich mir ein Ziel gesetzt habe und angefangen habe, es zu verfolgen."


Und damit sind wir schon mittendrin: Ich hatte mir ein Ziel gesetzt: Heute zwei Blogartikel schreiben. Ich hatte also eine Richtung / eine Absicht. Zu wissen, was ich vorhabe, und es auch zu wollen, hat mich aktiviert, es zu tun.
Bevor wir uns anschauen, wie man beim Ziele-Setzen vorgehen kann, lass uns erst mal ein gemeinsames Verständnis herstellen:

// WAS SIND ZIELE? WOZU DIENEN SIE?

Ziele haben keine Substanz in sich selbst.
Ziele haben keinen Zweck in sich selbst.
Sie sind immer Mittel zum Zweck.


Sie dienen als Richtungsweiser.
Sie wirken aktivierend / motivierend.
Sie können mir helfen, einen Zustand anzustreben, den ich noch nicht kenne und etwas zu erschaffen, was ich noch nie erschaffen habe.


Zusammengefasst:


Ziele dienen dem Zweck Aufmerksamkeit auszurichten.

Ziele zu setzen hilft dabei, mir bewusst Gedanken über meine Richtung zu machen.

Und damit: mein Leben selbstbestimmt und bewusst zu gestalten.


//

bewusst: mit Absicht.
gestalten: etwas in seiner Form verändern.
selbstbestimmt: aus mir selbst stammend.

//


Und jetzt:


// WIE SETZE ICH MIR GUTE ZIELE?

Ziele müssen SMART sein. Jaja, schon oft gehört. Ich möchte einen alternativen Ansatz vorschlagen.

Angelehnt an den Golden Circle von Simon Sinek nehme man 3 Fragen in folgender Reihenfolge (und das ist jetzt der Kern dieses Artikels, Obacht!):

  1. WHAT? (Welches konkrete Ergebnis will ich erreichen?)
  2. WHY? (Welche Absicht / welches übergeordnete Ziel verfolge ich damit?)
  3. HOW? (Welche konkreten Schritte kann ich unternehmen?)

That´s it! Klingt sehr einfach? Ist es auch. Und gleichzeitig monster-effektiv. Probier´s mal aus. Jetzt sofort: Nimm dir ein Blatt Papier und einen Stift (oder deine KLARHEIT) und beantworte diese 3 Fragen:

  1. Welches konkrete Ergebnis will ich nächste Woche (Monat / Jahr) erreichen?
  2. Welche Absicht verfolge ich damit?
  3. Welche konkreten (ersten) Schritte kann ich in die Richtung unternehmen?

 

So. Damit hast du den ersten Schritt getan: Du hast reflektiert und deine Ergebnisse dazu formuliert. Welche Sprache du dabei benutzt, darfst du selbst herausfinden.

Der zweite Schritt ist: Ausprobieren. Geh los und mach! Und dann schau, was passiert und wie sich das anfühlt.

Wichtig dabei (eins unserer Lieblingszitate von Bertolt Brecht:)

"Wer A sagt muss nicht B sagen, er kann auch erkennen, dass A falsch war."


D.h. bitte - und das ist mir sehr wichtig: Nutze Ziele als MITTEL ZUM ZWECK! Mach dich nicht zum Sklaven. Sie dienen dir dazu, die Richtung zu klären, in die du dich bewegen willst. Der Kontext ändert sich, wenn du dich veränderst. Ergo kann es passieren, dass du merkst "hmm.. das Ziel interessiert mich nicht mehr". Dann ist das so. Lerne auf dein Inneres zu hören. Alles fließt, wenn du es lässt.


Ergo:


* Entspann dich

* Focus on the process, not the outcome

* Take the first step and the rest will follow


_____________ENDE


Herzlichst,
Sandro

Sandro Dalla Torre
Sandro Dalla Torre



Mehr aus unserem Blog

KLARHEIT Wie Dankbarkeit deine Gedanken beeinflusst
Dank mal drüber nach. Wie Dankbarkeit deine Gedanken beeinflusst.

von Maxin Schneider September 21, 2018 0 Kommentare

Dankbarkeit beeinflusst deine Gedanken positiv und führt somit zu mehr Lebensqualität. Und das Beste ist: Du kannst Dankbarkeit lernen. Echte Dankbarkeit. Dankbarkeit zu deiner Lebenseinstellung machen.

Artikel lesen >
Wie du einfacher Entscheidungen triffst - Entscheidungen treffen
Wie du einfacher Entscheidungen triffst

von Dania Al Sibai September 13, 2018 0 Kommentare

Dieses ständige Entscheiden... Dabei alle Optionen möglichst gut durchdenken. Und zwar im Detail - vor und zurück.Damit ist jetzt Schluss! Echt jetzt. Hier ein paar ganz einfache Tipps, wie du das bis jetzt lästige Thema für dich ändern kannst.
Artikel lesen >
Du darfst wollen was du willst
Du darfst wollen was du willst

von Dania Al Sibai Juli 24, 2018 0 Kommentare

Du darfst wollen, was du willst. Wichtig ist, das du sagst, was du willst. Ja, manchmal braucht es einen Moment das mitzukriegen und auch ein bisschen Mut, es auszusprechen. Es lohnt sich.
Artikel lesen >